/ Pressemitteilung

Lantmännen-Gruppe erreicht Umweltziele schon frühzeitig

Lantmännen-Gruppe legt neue Klimaziele fest – Lantmännen Unibake Germany analysiert CO2-Bilanz der Produktion

Bremen, 02.06.2017. Der Produktionsstandort von Lantmännen Unibake Germany in Harrislee unterstützt das Umweltmanagement der Lantmännen-Gruppe: Ziel ist es, die CO2-Emissionen von 2015 bis 2020 um 40 Prozent zu verringern und die Energieproduktion in Europa bis 2040 fossilfrei zu gestalten. In der deutschen Bäckerei wurde vor kurzem die erste Analyse der CO2-Bilanz der Produktion durchgeführt, um so die Umweltbelastung und die CO2-Emissionen durch laufende technische Modernisierungen weiter zu senken.

Das bisherige Klimaziel von Lantmännen war, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 33 Prozent im Vergleich zu 2009 zu senken. Dieses Ziel wurde bereits 2015 erreicht. Da die Frage des Klimawandels auf der globalen Agenda des Unternehmens höher steht als je zuvor, hat der TK-Backwaren-Experte entschieden, einen weiteren wichtigen Schritt zum Rückgang der Emissionen zu unternehmen. Die Emissionen aus eigenen Produktionsanlagen sollen von 2015 bis 2020 um 40 Prozent je nach Umsatz und Wertschöpfung sinken. Die Energieproduktion soll in Schweden und Norwegen bis 2025 fossilfrei sein, spätestens bis 2030 in den anderen nordischen Ländern und bis 2040 an den weiteren Standorten in Europa. Die Energieeffizienz soll jährlich bis 2020 um 3 Prozent pro Produktionsvolumen steigen. Wenn diese neuen Ziele im Jahr 2020 erreicht sind, werden die CO2-Emissionen aus der Produktion der gesamten Lantmännen-Gruppe seit 2009 um über 70 Prozent gesunken sein.

Auch Lantmännen Unibake Germany ist Teil des Umweltmanagements der Lantmännen-Gruppe. „Indem wir unsere Energieeffizienz verbessern, unterstützen wir die Umweltziele der Lantmännen-Gruppe. Nachhaltigkeit und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen besitzen eine hohe Priorität für uns, denn eine verbesserte Energieeffizienz lässt uns auch langfristig wirtschaftlicher produzieren,“ erklärt Robert Grimme, Geschäftsführer bei Lantmännen Unibake Germany. Seit Oktober 2015 lässt das Bremer Unternehmen die Produktionskette der Hamburger Brötchen analysieren, vom Anbau der Rohstoffe bis zum fertigen Produkt im Werk in Harrislee. So hat Lantmännen Unibake Germany den CO2-Fußabdruck des erfolgreichsten Burger Brötchens ermittelt und die Umweltbelastung und den CO2-Ausstoß der gesamten Produktion gemessen. Hieraus wurde ein Werkzeug entwickelt, mit dem in Zukunft der Fußabdruck aller Produkte gemessen werden kann. Von diesem Status Quo aus soll das Umweltmanagement konsequent weiterentwickelt werden und im Fokus steht zum Beispiel auch die konsequente Verbesserung der Produktionsauslastung. „Unser Werk in Harrislee ist seit 2015 nach DIN EN ISO 50001 zertifiziert, hat bereits zwei Jahre in Folge die steigenden Anforderungen erfüllt und dies streben wir auch für die Zukunft an,“ sagt Thomas Probst, Werksleiter der Produktion von Lantmännen Unibake Germany in Harrislee. Die ISO 50001 ist eine weltweit gültige Norm, die Organisationen und Unternehmen beim Aufbau eines systematischen Energiemanagements unterstützt. Um die CO2-Bilanz der Produktion zu senken, hat der Backwarenexperte ein neues Ultraschallsystem investiert, das u. a. den Stromverbrauch bei der Kühlung senkt. Zudem wurde die komplette Beleuchtung durch LEDs ausgetauscht. Als nächster Schritt soll der Wasserverbrauch optimiert werden.

Hot Dog-Produktion der Lantmännen-Gruppe.
Lantmännen Unibake Logo

Herausgeber:
Lantmännen Unibake Germany GmbH & Co. KG
Linzer Straße 9
28359 Bremen
www.lantmannen-unibake.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg

Daniela Hölscher
Tel.: 040/41 62 08-18
Fax: 040/41 62 08-22
E-Mail: dh@prvhh.de

Seite empfehlen

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden