/ Pressemitteilung

Swiss School of Milling zu Besuch im Wittenburger MehlWelten Museum

Fachtagung spannt Bogen von Mehlbehandlung zu Kulturgeschichte des Getreides

Ahrensburg, 08.02.2019. Die St. Gallener Swiss School of Milling bildet Müller und Hochschulabsolventen zu technologieorientierten Führungskräften in der getreideverarbeitenden Industrie aus. Mühlenchemie und das Direktorium der Fachschule luden die angehenden Müllereitechniker zu einer Fachtagung auf dem Gebiet der Mehlbehandlung und Backoptimierung ein. Das Rahmenprogramm im Wittenburgischen MehlWelten Museum bot den Studierenden Gelegenheit zur Vernetzung und ließ diese in die globale Kulturgeschichte des Getreides eintauchen.

 

Den internationalen Mühlenleitern von morgen Zugang zu führenden Experten auf dem Gebiet der Mehlbehandlung zu verschaffen, ist das zentrale Anliegen der alljährlichen Lehrkooperation. Auch in diesem Jahr kamen junge Müllereitechniker des Winterkurses 2018 im Tagungszentrum des Wittenburger MehlWelten Museum zusammen, um von Dr. Lutz Popper, wissenschaftlicher Leiter bei Mühlenchemie, aktuellste Einblicke in das Gebiet der Mehlbehandlung zu bekommen: Auf der Agenda standen Einsatz und Weiterentwicklung von Mehlreifungsmitteln, die Rolle von Enzymen in der industriellen Müllerei und die rheologischen Zielesetzungen der Mehlbehandlung.

Zwischen den Unterrichtsblöcken vermittelte eine Führung durch das MehlWelten Museum die kulturstiftende Relevanz der Müllerei. Sein Kernstück bildet die „Sackothek“, mit über 3.600 Exponaten aus 140 Ländern die weltgrößte Sammlung kunstvoll gestalteter Mehlsäcke. Das Museum ist eine Initiative von Mühlenchemie und entstand auf Betreiben von Firmengründer und Managing Partner Volkmar Wywiol. Mit vielen der ausgestellten Betriebe steht das Norddeutsche Familienunternehmen bereits seit Jahrzehnten in vertrauensvollem Austausch.

 

Am deutschen Standort der Mühlenchemie Produktionseinheit SternMaid gelegen, ist dem Museum ein modernes Tagungszentrum für Partner und Kunden des Unternehmens angeschlossen. In ansprechendem Ambiente gehen dort Wissensvermittlung und kultureller Austausch Hand in Hand. „Der Besuch des Museums ist für unsere Studierenden eine gute Gelegenheit, frühzeitig Kontakte zu führenden Lebensmitteltechnologen auf dem Gebiet der Mehlbehandlung zu knüpfen - eine wichtige Wissensressource für die Führungskräfte von Morgen“, fasste Michael Weber, Schulleiter der Swiss School of Milling, den Exkurs nach Wittenburg zusammen. „Die „Sackothek“ hat unsere Studenten sichtlich beeindruckt und deutlich gemacht, wie sehr die Müllerei von der internationalen Vernetzung profitiert.“

Nach dem Motto „Jeder Sack zählt“ ruft das MehlWelten Museum Müller weltweit dazu auf, ihrer Mehlsäcke einzusenden und sich einen Platz in der „Hall of Fame“ der Müllerei zu sichern. Aus allen Zusendungen kürt das MehlWelten Museum alljährlich den Mehlsack des Jahres mit dem „Mehlsack Award“. Anmeldemodalitäten und weitere Informationen finden Sie unter https://mehlwelten.de.

 

Herausgeber:
Mühlenchemie GmbH & Co. KG
Kurt-Fischer-Straße 55
22926 Ahrensburg

Carsten Blum (Marketing)
E-Mail: cblum@remove-this.muehlenchemie.de
Internet: www.muehlenchemie.de

Pressestelle:

Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg

Marc v. Bandemer
Tel.: 040/41 62 08-17
Fax: 040/41 62 08-22
E-Mail: mvb@remove-this.prvhh.de

Seite empfehlen

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden