/ Pressemitteilung

Trockenheit verursacht hohe Fallzahlen im Weizen

- Ernte 2018 stellt hohe Anforderungen an Herstellung von backfähigem Mehl

- Mühlenchemie unterstützt Müller mit Enzym-Systemen um witterungsbedingte Qualitätsmängel auszugleichen

 

Ahrensburg, 16.07.2018. Die lang anhaltende Trockenheit in vielen Regionen der EU und Osteuropas führt zu massiven Einbußen bei Weizen. Vielerorts muss die Ernte früher eingefahren werden, um Erträge zu retten. Diese Wetterverhältnisse haben nicht nur Einfluss auf die Menge, sondern auch die Qualität des Weizens, dessen Fallzahl bei Trockenheit besonders hoch liegt. Wenn Müller die 2018er Ernte verarbeiten, müssen sie die mehleigene Enzymaktivität ergänzen. Mit ihrem Enzym-System Deltamalt FN-A bietet die Mühlenchemie GmbH & Co. KG eine Lösung für diese aktuelle Herausforderung zur Herstellung hochwertiger Mehle.

Während des Wachstums des Kornes wird viel Amylase benötigt, um den Stärkekörper aufzubauen. Bis zur Keimruhe wird die Amylase wieder abgebaut. Bei hoher Feuchtigkeit beginnt das Korn, sich auf das Auskeimen vorzubereiten und bildet wieder Amylase. Wenn, wie in diesem Jahr, der Weizen nach langer Trockenheit geerntet wird, befindet sich das Korn in vollständiger Keimruhe und enthält daher kaum Amylase. Wollten die Müller die dadurch verursachte hohe Fallzahl senken, gaben sie dem Mehl früher meist Malzmehl hinzu, das aus gekeimtem Getreide wie Weizen, Gerste oder Roggen hergestellt wird und hohe Mengen an α- und β-Amylasen enthält. Mit Malzmehlen lässt sich die Fallzahl senken und die Bräunung sowie in geringem Maße auch die Volumenausbeute verbessern. Sie führen bei höherer Dosierung jedoch schnell zu feuchten Teigen mit nachlassender Stabilität. Um das Mehl in seiner Backleistung zu standardisieren und die Spezifikationen zu erfüllen, mussten verschiedene Malze und Enzyme zugegeben werden. Mit der Mühlenchemie-Lösung Deltamalt FN-A gibt es nun ein Enzym-System, das die beiden Kenngrößen Fallzahl und Backeigenschaften gleichzeitig optimiert.

Herausgeber:
Mühlenchemie GmbH & Co. KG
Kurt-Fischer-Straße 55
22926 Ahrensburg

Carsten Blum (Marketing)
E-Mail: cblum@remove-this.muehlenchemie.de
Internet: www.muehlenchemie.de

Pressestelle:

Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg

Marc v. Bandemer
Tel.: 040/41 62 08-17
Fax: 040/41 62 08-22
E-Mail: mvb@remove-this.prvhh.de

Seite empfehlen

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden